Kleiner Münsterländer

Kleiner Münsterländer
Rasse:Kleiner Münsterländer
Synonyme:

Wachtelhund
Heidewachtel

Herkunft:Deutschland
FCI-Gruppe:Gruppe 7, Sektion 1: Kontinentale Vorstehhunde – FCI-Nr. 102
Verwendung:Apportierhund
Familienhund
Jagdhund
Sporthund
Fell:dichtes, mittellanges, glattes oder gewelltes Fell
Farben:Braunschimmel, Braun-weiß
Größe:50 - 56 cm
Gewicht:18 - 27 kg
Lebenserwartung:12 - 13 Jahre

Seine Vergangenheit ist wenig spektakulär und häufig steht er auch im Schatten seines großen Bruders, dem Großen Münsterländer. Dennoch erfreut sich der Kleine Münsterländer seit dem Beginn seiner Zucht, einer großen Beliebtheit unter den Jägern Norwegens, Frankreichs und Schwedens. Zudem eignet er sich als einer der wenigen Jagdhunde auch als Familienhund.

Herkunft und Geschichte

Bei dem Kleinen Münsterländer handelt es sich um den kleinen Bruder des „Münsterländers“. Die Hunderasse etablierte sich zwischen den Jahren 1925 und 1935 in Westfalen und gilt heute als kleinste deutsche Vorstehhunderasse. Bekannt soll der Kleine Münsterländer aber schon Mitte des 19. Jahrhunderts gewesen sein. Ursprüngliches Zuchtziel war der Einsatz bei der Wachteljagd, wodurch auch die Bezeichnung „Wachtelhund“ entstand. Denn für eben diese Vögel besitzt der Kleine Münsterländer einen ausgeprägten Spürsinn. Zudem wurde er aber auch bei der Entenjagd eingesetzt.

Kleiner MünsterländerWesen und Charakter

Bei dem Kleinen Münsterländer handelt es sich um einen typischen Jagdhund, der mit seinem temperamentvollen und intelligenten Wesen seine Besitzer immens fordert. Bei der Jagd beweist er Nerven wie Drahtseile, ist aufmerksam und überzeugt mit seiner Teamfähigkeit. Er ist sehr lernfähig und liebt das apportieren von Gegenständen. Menschen gegenüber ist er sehr freundlich sowie aufgeschlossen und findet schnell seinen Platz in der Familie.Kleiner Münsterländer laufend

Sein ausgeglichenes und stabiles Wesen benötigt ab dem Welpenalter eine gute soziale Bindung. Da er sehr gerne spielt, eignet er sich auch als treuer Spielkamerad für Kinder. Zudem kann er auch als Zweithund oder mit anderen Haustieren gehalten werden. Ein gemeinsames aufwachsen ist hier natürlich von Vorteil. Auch fremden Menschen gegenüber ist der Kleine Münsterländer sehr offenherzig und erntet dabei schnell Sympathie.

Haltung und Pflege

Perfekt passen diese agilen Hunde in eine aktive Familie, welche ihm Ausgleichsarbeit bieten und somit seinen ursprünglichen Jagdtrieb stillen. Zudem eignet sich der Kleine Münsterländer natürlich immer noch als perfekter Begleiter für die Jagd. Hier steht vor allem die Entenjagd auf dem Programm, da es sich bei dieser Rasse um kleine Wasserliebhaber handelt. Ausgleichsarbeit findet der Kleine Münsterländer beim Apportieren von Gegenständen (auch im Wasser), Agility oder bei der intensiven Nasenarbeit. Intelligenzspielzeuge stellen ebenfalls eine gute Denkarbeit für diese Hunde dar. Einige Tiere dieser Rasse wurden sogar schon zu Rettungshunden ausgebildet.Kleiner Münsterländer Welpe

Ein Anfängerhund ist der Kleine Münsterländer in keinem Fall, seine Besitzer sollten ihn konsequent aber auch verständnisvoll erziehen. Die Haltung als reiner Familienhund ist möglich, wenn Jagdtrieb und Bewegungsdrang des Hundes optimal gefördert werden. Zudem sollte die Rangfolge innerhalb der Familie geklärt werden, in welcher der Hund nie an erster Stelle zu stehen hat. Dennoch sollte er nicht vernachlässigt werden und freut sich über jeden sozialen Kontakt. Von einer reinen Zwingerhaltung ist daher ebenfalls abzuraten.

Der Kleine Münsterländer erfordert in der Haltung keinen hohen Pflegeaufwand. Regelmäßiges Bürsten und kontrollieren von Augen, Ohren und Pfoten sollten hier genügen. Da der Kleine Münsterländer das Wasser liebt, sollte ihm diese Freude natürlich nicht verwehrt werden. Was die Nahrung betrifft ist diese Rasse eher anspruchslos. Die tägliche Menge hängt natürlich von Aktivität und Alter des jeweiligen Tieres ab. Eine artgerechte Rohfütterung bietet sich ebenfalls an. Wichtig ist, dass Nährstoffbedarf und zuführte Futtermenge optimal übereinstimmen. Liegen Hauterkrankungen vor, sollte eine Ernährungsumstellung (z. B. getreidelos) in Erwägung gezogen werden.

Häufige Krankheiten

Häufig leiden die Kleinen Münsterländer unter einer sogenannten Dermatitis. Dabei handelt es sich um eine entzündliche Erkrankung der Haut, die durch Viren oder Bakterien ausgelöst wird. Dabei werden sie auch gegenüber den Demodex-Milben anfälliger. Allergische Reaktionen sind ebenfalls keine Seltenheit.

Bei dem Kleinen Münsterländer liegen die sogenannten „Schlappohren“ vor, welche für Ohrenentzündungen anfälliger sind als aufrechte Ohren. Gelegentlich kann es bei dieser Rasse auch zu einer Hüftgelenksdysplasie kommen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*