Tibet-Dogge

Tibetdogge
Rasse:Tibet-Dogge
Synonyme:

Do-Khyi
Tibet Mastiff

Herkunft:Tibet
FCI-Gruppe:Gruppe 2, Sektion 2: Berghunde – FCI-Nr. 230
Verwendung:Begleithund
Hütehund
Schutzhund
Größe:61 - 71 cm
Gewicht:64 - 82 kg
Lebenserwartung:11 Jahre

Über kaum eine andere Hunderasse ranken sich so viele Mythen, wie um die Tibetdogge. Die Stärke der Rasse wird dabei genauso gerühmt, wie ihre Größe. Tatsächlich sind Tibetdoggen seit Jahrhunderten als hervorragende Wächter bekannt, heutzutage sind sie jedoch auch im Hundesport sowie als Rettungshunde und sogar als Therapiehunde im Einsatz.

Herkunft und Geschichte

Die Tibetdogge, auch bekannt als Tibet Mastiff oder Do Khyi, stammt wie der Name schon sagt, aus Tibet. In der kalten und unwirtlichen Welt des Himalaja werden Hunde dieser Rasse schon seit alters her als Wachhunde in Klöstern oder Dörfern gehalten. Auch als Herdenschutzhund kommt die Tibetdogge bis heute dort zum Einsatz.

In Europa zählt die Tibetdogge noch zu den sehr seltenen Rassen.

Wesen und Charakter

TibetdoggeDen hochintelligenten Tibetdoggen liegt das Bewachen im Blut. Jeden Zweibeiner und Vierbeiner, den sie ihrem Rudel zuordnen, werden sie mit Argusaugen behüten. Sie sind ihrer Familie dabei immer treu ergeben und kinderlieb. Fremden stehen sie eher distanziert gegenüber.

Tibetdoggen treten selbstbewusst und ruhig auf, dabei sind sie jedoch immer äußerst wachsam. Auch eine augenscheinlich dösende Tibetdogge wird die ganze Zeit ihre Umgebung im Auge behalten.
Aufgrund ihrer Eigenwilligkeit und Unabhängigkeit benötigen Tibetdoggen eine konsequente, aber trotzdem liebevolle Erziehung.

Hunde dieser Rasse hinterfragen gerne Erziehungsübungen, wenn diese ihnen nicht einleuchten. Für Hundeanfänger ist die Rasse deshalb nicht geeignet. Selbst für hundeerfahrene Halter stellt die Erziehung eine Herausforderung dar, die viel Einfühlungsvermögen und Hundeverstand erfordert.

Haltung und Pflege

TibetdoggeAls Wach- und Herdenschutzhunde benötigen Tibetdoggen täglich ausreichend Bewegung im Freien. Eine Stadtwohnung ist ungeeignet für diese großen Hunde. Optimal ist ein Haus mit großem, sicher eingezäunten Grundstück. Tägliche, ausgedehnte Spaziergänge bei Wind und Wetter sind ein Muss.

Tibetdoggen eignen sich wunderbar für Hundesport, sie sind begabte Fährtensucher und ausdauernde Begleiter auf längeren Wanderungen.

An die Ernährung stellen sie keine besonderen Ansprüche.

Das Fell muss regelmäßig gebürstet werden. Im Frühling wechseln sie das Fell, was dann zu vemehrtem Pflegeaufwand führt.

Häufige Krankheiten

Wie alle größeren Rassen, sind Tibetdoggen anfällig für Hüftdysplasie. Auch eine Anfälligkeit für Epilepsie ist bekannt. Inzestzüchtungen verstärken Anfälligkeiten für Krankheiten. Deshalb sollte gerade bei dieser Rasse auf eine gesunde und inzuchtfreie Zucht geachtet werden.

Interessante Artikel

Entlebucher Sennenhund Der Entlebucher Sennenhund zählt zu den Schweizer Sennenhunden. Diese Hunderassen übernahmen auf den Gehöften und Almen wichtige Aufgaben als Hüte- und Schutzhund. Heute ...
Zwergschnauzer Lange, zottige Augenbrauen und ein imposanter Schnauzbart geben ihm ein unverwechselbares Aussehen – der Zwergschnauzer ist ein wahrer Charakterkopf. Er gehört nicht zu d...
Zwergpinscher Herkunft und Geschichte Der Zwergpinscher wird auch Rehpinscher genannt und ist deutschstämmige Hunderasse, die anerkannt ist. Josef Berta war es, der im Jahr 1895 zur G...
Grosser Schweizer Sennenhund Große Schweizer Sennenhunde gelten als sanfte Riesen und ziehen mit ihrer auffälligen Erscheinung schnell alle Blicke auf sich. Mit ihrem treuen Wesen zählen sie zu den b...