Yorkshire-Terrier

Yorkshire Terrier
Rasse:Yorkshire Terrier
Herkunft:Großbritannien
FCI-Gruppe:3, Sektion 4: Zwerg-Terrier – FCI-Nr. 86
Verwendung:Begleithund
Jagdhund
Familienhund
Fell:Lang, gerade, seidig, glänzend, ohne Unterwolle
Größe:22 - 24 cm
Gewicht:2,5 - 3,5 kg
Lebenserwartung:12 - 14 Jahre

Der Yorkshire Terrier ist ein intelligentes und wachsames Energiebündel, der es von den Armenviertel Nordenglands in die reiche Gesellschaft schaffte. Der Hund ist eine Kreuzung aus verschiedenen Terriern, sein langes Fell weist auf eine eventuelle Beteiligung des Maltesers hin.

Herkunft und Geschichte

Yorkshire Terrier Welpe

Der Yorkshire Terrier ist der kleinste unter den Terriern, aber zugleich einer der attraktivsten Zwerghunde. Seine Herkunft wird durch den Namen verraten, denn er stammt aus der englischen Grafschaft Yorkshire. Zu seinen Vorfahren zählen die Palsley- und Clydesdale-Terrier, die Black-and-Tan-Terrier sowie die Waterside-Terrier aus Yorkshire. Ob auch die Malteser eingekreuzt wurden, ist zwar fraglich, wird aber angenommen.

Ursprünglich wurde der Yorkshire Terrier als Haustier der Arbeiterschicht in den Industriegebieten von Nordengland als Haustier gehalten. Er war bei den Bergarbeitern ein gefragter Hund. Sie wollten sich mit ihm ein Tier züchten, der für die Höhlenjagd bestens geeignet war. Seine Hauptaufgabe bestand in der Mäuse- und Rattenjagd. Dazu mussten die Yorkshire Terrier gefährliche und dunkle Gebiete sowie Höhlen durchstreifen. Seine Unerschrockenheit und seinen Mut hat sich das Energiebündel bis heute erhalten.

Yorkshire TerrierZu Beginn der Züchtung waren diese Hunde wesentlich größer und nur allmählich gelangte der Hund zu seiner heutigen Körpergröße. Nach dem zweiten Weltkrieg hat der bis dahin recht seltene Begleithund die Welt erobert. Die Züchter erkannten nämlich schnell die zunehmende Beliebtheit des kleinen Terrier und wählten ihre Zuchttiere nach speziellen Merkmalen aus.

Die wichtigsten Körpermerkmale im Überblick
Größe: Schulterhöhe ungefähr 22 bis 24 Zentimeter
Kopf: Klein, Fang kurz, Schädel flach, kleine,V-förmige, stehende Ohren, dunkle Augen
Körper: Kurz, gerader Rücken
Haar: Lang, gerade, seidig, glänzend, ohne Unterwolle

Wesen und Charakter

Yorkshire Terrier StrandObwohl der Yorkshire Terrier mit seinem Körpergewicht von rund 3,2 Kilogramm zu den kleinsten Vertretern der Terrier zählt, ist er couragiert, frech, intelligent und ein richtiges Energiebündel. Schnell ist ihm langweilig, er möchte stets beschäftigt werden. Er ist kein Hund für Stubenhocker, denn er braucht regelmäßige Bewegung. Der Yorkshire Terrier liebt ausgedehnte Spaziergänge, die Abwechslung und lernt gerne Neues. Trickdog, Breitensport oder Agility machen ihm Spaß. Trotz der geringen Körpergröße bleibt er ein Terrier und diese können manchmal richtig stur sein. Er weiß ganz genau, was er möchte und wie er es erreicht. Der Yorkshire Terrier ist als Familienhund geeignet, braucht aber eine konsequente Erziehung und viel Beschäftigung.

Haltung und Pflege

Yorkshire TerrierDer Yorkshire Terrier hat, im Vergleich zu anderen Hunderassen, kein Fell, sondern Haare. Deshalb ist er bei Allergikern beliebt, da er kaum haart. Die Haarpflege ist beim Yorkshire Terrier enorm wichtig und darf bei dem langen Fell nicht zu kurz kommen, da es leicht verfilzt. Kämmen und bürsten gehören zum täglichen Pflichtprogramm.

Nach dem Aufenthalt im Freien müssen die Haare auf Fremdkörper untersucht werden. Die Haut- und Fellgesundheit kann durch die richtige Ernährung unterstützt werden. Der Yorkshire Terrier kann mit Trocken- oder Nassfutter gefüttert werden. Wichtig für sein langes, seidiges Fell ist, dass die Nahrung mit Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren oder mit Borretschöl sowie Biotin angereichert ist.

Häufige Krankheiten

Bekannte, vererbbare Erkrankungen sind Blasensteine und die Nierendysplasie. Der Yorkshire Terrier neigt zu immer wiederkehrenden Augenerkrankungen, wie beispielsweise Keratokonjunktivitis, Augenkatarakte und die progressive Retina Atrophie. Verstärkt werden die Augenentzündungen durch die langen Haare, die ständig in die Augen hängen. Haarspangen und bunte Maschen sind keine Modeaccessoires, sondern erforderlich, um die Haare aus dem Gesicht fernzuhalten. Ein regelmäßiger Haarschnitt beim Hundefrisör lohnt sich ebenfalls.

Häufig leiden Yorkshire Terrier unter der Patellaluxation und nicht selten kommt es zum Trachialkollaps. Dieser Zusammenbruch der Luftröhrenwände tritt bei Kleinhunden häufiger auf. Begünstigt wird der Trachialkollaps durch das Ziehen an der Leine. Dem Yorkshire Terrier sollte deshalb immer ein Geschirr angelegt werden.