Staffordshire-Bullterrier

Staffordshire-Bullterrier
Rasse:Staffordshire-Bullterrier
Synonyme:

Stafford-Bullterrier
Stafford-Terrier
Staffbull

Herkunft:Großbritannien
FCI-Gruppe:Gruppe 3, Sektion 3: Bullartige Terrier – FCI-Nr. 76
Verwendung:Begleithund
Jagdhund
früher: Hundekämpfe und Rattenjagt
Fell:kurzes Fell
Farben:braun, schwarz, grau
Größe:36 - 41 cm
Gewicht:11 - 17 kg
Lebenserwartung:11 - 12 Jahre

Der Staffordshire Bullterrier ist ein kompakter Hund vom Molossertyp. Mit seinem freundlichen und dennoch mutigen Wesen, eignet er sich bei guter Sozialisierung und einer konsequenten Erziehung, als angenehmer Begleiter für die Familie. Kindern gegenüber benimmt er sich wie ein wahrer Held und wird seiner früheren Bezeichnung „Nanny-Dog“, mehr als gerecht.

Herkunft und Geschichte

Die Vorfahren des heutigen Staffordshire Bullterrier lebten vor circa 250 Jahren in England. Es handelte sich dabei um kleinere, bullige Hunde, die von den Bergleuten in Mittelengland, gezüchtet und gehalten wurden. Dort lebten sie zusammen mit der Familie in den Arbeitersiedlungen und bewachten hauptsächlich die Kinder. Daneben wurden sie auch für das Fangen von Ratten eingesetzt.

Staffordshire-BullterrierDank der Zuständigkeit für die Arbeiterkinder erhielt der treue Gefährte seinen Beinamen „Nanny-Dog“. Leider entwickelte sich mit der Zeit, aus der einfachen Rattenjagd das blutige „Rattenbeißen“, ein damals sehr beliebter Sport, bei der ein Hund so viele Ratten wie möglich, in kürzester Zeit tot beißen sollte. 1835 verbot England, als erstes Land in Europa, Tierkämpfe und diesen Sport. Seit diesem Zeitpunkt liegt die Konzentration bei der Zucht, wieder auf Menschenfreundlichkeit, Familientauglichkeit und Intelligenz.

In seiner Heimat England zählt der Staffordshire Bullterrier zu den beliebtesten Hunderassen.

Wesen und Charakter

Von Natur aus ist der „Staffbull“ ein sehr freundlicher, liebenswürdiger, treuer, aktiver und ausdauernder Gefährte. Dennoch besitzt er ein sehr dominantes Wesen, dass von den Haltern nicht unterschätzt werden sollte. Selten geht er einem Streit aus dem Weg und möchte ganz vorne mitmischen.

Bullmastiff Stafford TerrierKindern gegenüber zeigt er sich von seiner besten Seite und überzeugt mit seinem gutmütigen, verspielten und sehr geduldigen Wesen. Er ist sehr arbeitstüchtig, selbstsicher und intelligent und findet in einigen Regionen sogar Verwendung als Begleit- und Rettungshund. Dennoch wird er in einigen deutschen Bundesländern als gefährlich eingestuft.

Dies hängt zum Beispiel auch mit der Namensähnlichkeit zum American Staffordshire Terrier zusammen. Folglich landete die gutmütige Rasse gleich mit auf der „Kampfhunde“-Liste. Halter müssen strenge Auflagen erfüllen, um den Hund halten zu dürfen. Auch der Import der Rasse nach Deutschland ist verboten.
In der Regel ist der „Staffbull“ ein zuverlässiger, menschenbezogener, aber auch sehr hartnäckiger Begleiter.

Haltung und Pflege

Dank seiner Anpassungsfähigkeit kann der Staffordshire Bullterrier sowohl im Freien als auch in einer Stadtwohnung gehalten werden. Dennoch sollte nicht unterschätzt werden, dass die bewegungsliebenden Hunde genügend Auslauf benötigen. Ausgedehnte und abwechslungsreiche Spaziergänge sollten den Tagesablauf des Hundes bestimmen. So wird sichergestellt das er sich gesund entwickelt und nicht übermütig wird. Die Sozialisierung sollte schon im Welpenalter beginnen damit es später nicht zu unangenehmen Zwischenfällen kommt.

Für die Pflege des „Staffbulls“ ist ein geringer Zeitaufwand erforderlich. Wöchentliches Bürsten des kurzen Fells und die regelmäßige Kontrolle von Ohren und Pfoten, reichen hier völlig aus.

Was die Ernährung betrifft, ist der Staffordshire Bullterrier meist nicht besonders wählerisch. Wichtig ist jedoch, dass der Hund das Futter verträgt und keine allergische Reaktion hervorgerufen wird (durch künstliche Zusatzstoffe und Aromen). Daher ist es empfehlenswert, gleich zu Beginn auf hochwertige Futtermarken oder die Rohfütterung (B.A.R.F) zurückzugreifen.

Häufige Krankheiten

Durch die jahrelange Überzüchtung, ist der Staffordshire Bullterrier, leider sehr anfällig gegenüber bestimmten Erkrankungen geworden.

Häufigste Erkrankungen des Staffordshire Bullterrier:

  • L2-HGA (Neurometabolische Erkrankung)
  • HC – Hereditäre Katarakt (Grauer Star)
  • ED (Ellbogendysplasie)
  • Patellaluxation
  • HD (Hüftgelenkdysplasie)

Interessante Artikel

West Highland White Terrier Der West Highland White Terrier ist ein von der FCI anerkannter Rassehund. Der Terrier wird umgangssprachlich auch Westie genannt und eignet sich besonders gut als Famili...
Bullterrier Der Bullterrier ist ein intelligenter und wendiger Hund, der seinem Besitzer bedingungslos ergeben ist. Mut und Tapferkeit zählen zu seinen Charaktereigenschaften und er ...
Border-Terrier Border Terrier – ein sanfter und gehorsamer Typ mit rauer Schale. Keine Angst! Die Schale zu durchbrechen, das ist keine Kunst. Im Gegenteil! Sobald das Vertrauen zu Frau...
Miniatur Bullterrier Wie bereits aus dem Name erkenntlich wird, handelt es sich bei dieser Rasse um eine Miniaturausgabe des Bullterriers. Mittlerweile zählt er aber zu den vom Aussterben bed...