Mietminderung durch Hundelärm

Ständiges Hundegebell in einem Mietswohnhaus kann für die Bewohner ärgerlich und sehr belästigend sein.
Eine solche Lärmbelästigung kann im Einzelfall so erheblich sein, daß der Mieter berechtigt ist, die Miete zu mindern.
Hier muß aber der Mieter schnell handeln. Denn zögert der Mieter und beklagt er sich erst Monate später, so hat er sein Recht auf Mietminderung für die Vergangenheit und für die Zukunft verwirkt.
Dies gilt jedenfalls dann, wenn der Mieter trotz Hundelärmbelästigung länger als 6 Monate vorbehaltslos die volle Miete zahlt.


[Amtsgericht Rostock, Az.: 41 C 75/95]

Interessante Artikel

Tiere sind Teil der Lebensgestaltung Geht es um die Tierhaltung in der Mietwohnung, so liegen teilweise völlig unterschiedliche Urteile vor. Offenbar spielt es eine Rolle ob der fragliche Richter selb...
Zwangshaft für Hundehalter Eine Gemeinde ordnete für ihr Hoheitsgebiet an, dass Hunde dort nur an der Leine geführt werden dürfen. Ein Hundehalter weigert sich beharrlich, diese Auf...
Hundehaftpflicht – Sicherheit für Hund und H... Hunde sind einfach tolle Gefährten, das muss man den Lesern von Hunde-Info.de nicht erklären. Sie können mitunter aber auch erhebliche Kosten verursachen. Der regelmäßige...
Checkliste Hundehaftpflichtversicherung Für Hundebesitzer ist eine Hundehaftpflichtversicherung eine durchaus wichtige Versicherung. Allerdings schließt man eine Hundeversicherung in der Regel nicht alle Tage a...