Kupierverbot für Hundeohren

Das Kupieren der Ohren eines Dobermanns fügt dem Tier langanhaltende Schmerzen zu, die nicht auf einem vernünftigen Grund beruhen.
Die Maßnahme ist deshalb tierschutzwidrig und strafbar. Dies gilt auch dann, wenn der Eingriff an den Ohren nicht in Deutschland, sondern im Ausland vorgenommen wurde, wo dies erlaubt ist.
Denn wer seinen Hund nur deshalb kurzfristig ins Ausland bringt, um dort die Ohren kupieren zu lassen, macht sich strafbar, weil er der Hund die Schmerzen nicht nur unmittelbar beim Eingriff hat.
Diese Schmerzen dauern vielmehr noch mehrere Wochen während der Nachbehandlung (ca. 2-4 Wochen) an. Ein vernüftiger Grund für das Kopieren der Ohren liegt im Sinne des Tierschutzgesetzes nicht vor.


[Amtsgericht Neunkirchen, Az.: 19.536/93]

Interessante Artikel

Tiere sind Teil der Lebensgestaltung Geht es um die Tierhaltung in der Mietwohnung, so liegen teilweise völlig unterschiedliche Urteile vor. Offenbar spielt es eine Rolle ob der fragliche Richter selb...
Zwangshaft für Hundehalter Eine Gemeinde ordnete für ihr Hoheitsgebiet an, dass Hunde dort nur an der Leine geführt werden dürfen. Ein Hundehalter weigert sich beharrlich, diese Auf...
Hundehaftpflicht – Sicherheit für Hund und H... Hunde sind einfach tolle Gefährten, das muss man den Lesern von Hunde-Info.de nicht erklären. Sie können mitunter aber auch erhebliche Kosten verursachen. Der regelmäßige...
Checkliste Hundehaftpflichtversicherung Für Hundebesitzer ist eine Hundehaftpflichtversicherung eine durchaus wichtige Versicherung. Allerdings schließt man eine Hundeversicherung in der Regel nicht alle Tage a...