Zecken beim Hund

Die Frage, ob sich Flöhe oder Zecken auf dem Hund eingenistet haben, beunruhigt viele Hundebesitzer. Um ihr auf den Grund zu gehen und zu erkennen, welchen der beiden Parasiten sich der Vierbeiner eingefangen hat, sollten Haut und Fell des Hundes gründlich abgesucht werden.

Zecke im Hundefell

Zecke im Hundefell

Lassen sich schwarze, runde Flecken erkennen, so handelt es sich dabei wahrscheinlich um Zecken. Der Umgang mit ihnen erfordert Vorsicht, schließlich sind sie die Träger des Borreliose-Virus, das auch für Menschen gefährlich sein kann.

Zecken sind sehr kleine Lebewesen, die meist in Büschen und hohem Gras auf ihr nächstes Opfer warten. Da sie bis zu einem Jahr ohne Nahrung auskommen können, ist es für sie kein Problem, auch mal etwas länger auf den nächsten Hund zu warten, bei dem sie sich einnisten können. Kaum sind sie auf ihn gesprungen, saugen sie sich bereits mit seinem Blut voll. Nach ein bis zwei Tagen haben sie genug Blut des Hundes getrunken und verlassen den Wirt bereits wieder.

Das Problem für den Hund besteht darin, dass er meist nicht nur von einer Zecke, sondern nicht selten von 12 bis 18 dieser Blutsauger gleichzeitig heimgesucht wird. Er spürt ein Kratzen an unterschiedlichsten Körperstellen und wird daraufhin sehr unruhig.

Zeckenzange

Mit der Zeckenzange lassen sich Zecken einfacher entfernen.

Soll dem Hund geholfen werden, muss die Zecke mitsamt ihrem Rüssel, der tief in die Haut des Hundes gegraben ist, abgenommen werden. Bleibt der Rüssel in der Haut stecken, kann sich daraus ein Infektionsrisiko ergeben. Am leichtesten lassen sich Zecken mit Hilfe einer Zeckenzange (siehe Bild) entfernen. Zeckenzangen gibt es für wenig Geld im Zoofachhandel. Die entfernte Zecke sollte direkt getötet werden.

So wirklich kann man einen Zeckenbefall bei einem Hund nicht vorbeugen. Sobald sich dieser draußen aufhält besteht das Risiko eines Befalls. Wenn man Zecken schon nicht vorbeugen kann, sollte man den Hund regelmäßig nach Zecken absuchen und diese dann mittels einer Zeckenzange entfernen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Zecken beim Hund

  1. Katja sagt:

    Schöner Artikel, woher hast du das Foto genommen, hast selbst fotografiert? Ich stimme dir aber nicht ganz zu. Mein Hund kam früher auch mit vielen Zecken heim, nach einem Waldspaziergang. Jetzt geben wir ihm immer vorbeugend Advantix, das ist ein Spot On, das wir auf seiner Hautoberfläche verteilen, so dass Zecken keine Chance haben, zuzubeißen. Sie werden einfach zu schwach dafür und sterben ab. So hat mir das zumindest mein TA erklärt. Ich finde die Methode ganz praktisch, mein Hund hat keine Beschwerden und wir genießen jetzt einfach die zeckenfreie Zeit. Was sagst du dazu? Auf jeden Fall wünsche ich dir noch einen schönen Abend!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.